Gute Noten sind keine Utopie. Nutzen Sie unsere Erfahrung für Ihr Kind.

Lerntipps | allgemein

1. Beteilige möglichst viele Sinne am Lernen

  • sprich leise mit,
  • schreib alles auf,
  • schließ die Augen und erinnere dich.

2. Teile deine Arbeit in Portionen auf

  • Das macht sie übersichtlich. Und man sieht schneller einen Erfolg: Wenn du jede Portion auf einen kleinen Zettel schreibst, den du auf die linke Seite der Pinnwand steckst und nach Erledigung von dort auf die rechte Seite steckst, dann wirst du das befriedigende Gefühl erfolgreichen Arbeitens tief in dir drin, „im Bauch“ spüren.

3. Wiederhole nach einer gewissen Zeit

  • Das, was du morgens gelernt hast, überfliege am Nachmittag noch einmal kurz. Solche Wiederholungen wirken Wunder!

4. Erkläre anderen

  • Am meisten lernt man, wenn man jemandem erklärt, was man gerade gelernt hat.

5. Lerne nach deinen Stärken

  • Finde heraus, wie du dir etwas am besten merken kannst: Mit einer Grafik? Einem „Mind Map“? Mit einer bildlichen Darstellung? Manche erzählen sich eine Lern-Geschichte, das heißt, sie binden die Begriffe, die sie sich merken wollen, in eine kurze Geschichte ein. Und indem sie sich die Geschichte vorsagen, kommen die Merkwörter wieder in den Sinn.

6. Sorge für Ruhe

  • Notfalls Fenster schließen und im schlimmsten Fall Ohrstöpsel benutzen. Ausnahme: Es gibt Menschen, die bei bestimmter Musik besser lernen können als ohne Musik. Das muss man selbst herausfinden.

7. Erledige deine Aufgaben so früh wie möglich

  • Wenn du das nämlich möglichst nah am Lernvorgang tust, erinnerst du dich ganz einfach am besten an die Erklärungen und Hilfestellungen.

8. Lege vernünftige Pausen ein

  • Nach 30 Minuten konzentrierter Arbeit aufstehen, Fenster öffnen, tief durchatmen, ein paar Schritte machen – und weiterarbeiten. Nach einer Stunde eine kurze Pause machen (Mülleimer rausstellen, Regal aufräumen, auf die Toilette gehen) - und weiterarbeiten.